News zum Online-Marketing

Marktüberblick Content-Marketing-Lösungen 2018

Quelle: www.contentmanager.de

Immer mehr Unternehmen investieren einen großen Teil ihrer Marketing-Budgets in Content-Marketing. Ein Teil des Budgets fließt nicht selten in die Software-Infrastruktur. Wir haben uns mit contentmanager.de der Aufgabe gestellt, den Softwaremarkt zu analysieren und einzuordnen.

Die Welt der Content-Marketing-Software ist sehr groß. Um eine Kriterienliste zu entwickeln, nahmen wir die Perspektive eines Unternehmens ein, dass die Prozesse im Content-Marketing mit Hilfe von Software unterstützen will. Zudem haben wir mit Unternehmen und Influencern aus dem Markt des Content-Marketings Gespräche geführt. Viele Unternehmen, mit denen wir gesprochen haben, decken nur Prozessteile ab. Ein großer Teil der Aufgaben wird bis heute manuell gesteuert. So werden beispielsweise Redaktionspläne bis heute häufig mit Excel gepflegt. Auch die einzelnen Beiträge werden oft noch manuell auf sozialen Medien wie Facebook und Twitter eingestellt. Eine Analyse erfolgt in vielen Fällen nur in Teilen, in dem mit einem Tool der Website-Traffic und mit der Facebook-Statistik die Reichweite und Interaktion der Social-Media-Posts gemessen wird. Wir haben den gesamten Content-Marketing-Prozess abgebildet und in jedem Prozess-Teil-Kriterien definiert und abgefragt. Daraus entstand der größte Softwarevergleich für Content Marketing Lösungen im DACH-Raum. [weiterlesen auf contentmanager.de]

Keyword Recherche im Content Marketing

Quelle: www.contentmanager.de

Im Zeitalter von Content Marketing bildet eine ordentliche Keyword Recherche das Fundament jeder Website. Weg vom Keyword-Stuffing entwickelt sich eine Methode hin zum ganzheitlich behandelten Content. Content Marketing betreibt Storytelling, bietet Problemlösungen und somit den Ansatz, den 84% aller Konsumenten an eine Marke stellen. Doch für Google bleiben Keywords ein wichtiger Indikator für das Themenspektrum und somit für das Rankingpotenzial einer Website.

Holistischer Content und der Google Algorithmus

Der Google Algorithmus wird immer intelligenter. Er versteht Suchanfragen immer exakter und richtet die Suchergebnisse nicht mehr nur genau auf das jeweilige Keyword aus. Das ist einer der Gründe, warum ganzheitlich behandelter Content immer wichtiger wird. Der Begriff „Holistischer Content“ bezeichnet genau diese umfassende Content-Erstellung.  Neben der Keyword Recherche hilft die WDF*IDF-Analyse bei der Textproduktion. Mitunter können mehrere Suchbegriffe in einem Content untergebracht werden, da Crawler ganze Kontexte einer Website verstehen. [weiterlesen auf contentmanager.de]

DSGVO: Erst ein Viertel aller Unternehmen hat sie umgesetzt

Quelle: www.contentmanager.de

Sie bestimmte die Branchen-Schlagzeilen zu Beginn des Jahres: Die Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO. Doch so beständig das Thema auch durch die Gazetten geisterte, so zäh ist weiterhin die Umsetzung. Aktuelle Zahlen der Bitkom zeigen: Erst ein Viertel der deutschen Unternehmen (24 %) hat sie bereits vollständig umgesetzt.

Immerhin 40 % der befragten Unternehmen hat die DSGVO bereits zum größten Teil umgesetzt, 30 % teilweise. Wenn man bedenkt, wie groß die Aufregung im Vorfeld war, durchaus überraschende Zahlen. So sieht es auch Susanne Dehmel, Geschäftsleiterin Recht & Sicherheit bei Bitkom: »Die Bilanz ist ernüchternd. Bei der Umsetzung der DSGVO haben sich viele Unternehmen klar verschätzt. Für andere ist die komplette Umsetzung wohl kein zeitliches Problem, sondern ein Ideal, das gar nicht zu erreichen ist. Vielen ist offenbar auch erst im Laufe der Prüfung und Anpassung ihrer Prozesse bewusst geworden, was für einen Nachholbedarf sie beim Datenschutz haben.« [weiterlesen auf Contentmanager.de]

E-Mail-Marketing-Studie: So performt Ihr Wettbewerber!

Quelle: www.contentmanager.de

Das Messen von Erfolgen ist die wichtigste Grundlage für das Optimieren von Prozessen. Dies ist in vielen Bereichen so. Vor allem aber spielen im Marketing Reports und Erfolgsmessungen eine wichtige Rolle. Denn nur wer Kosten-Nutzen gegenüberstellt, der weiß, ob seine Aktionen rentabel sind. Im E-Mail Marketing gibt es fünf signifikante Kennzahlen für das Bewerten der Kampagnen-Performance: Öffnungsrate, Klickrate, Click Through Rate, Abmelderate und Bouncerate. Um sich mit seinen Wettbewerbern zu vergleichen, bedarf es einen Einblick in die Branchenwerte. Newsletter2Go gibt dafür in jedem Jahr einen umfassenden Branchen-Benchmark heraus, der die durchschnittlichen Kennzahlen von über 29 Branchen zusammenfasst.

26,56% der Empfänger öffnen durchschnittlich einen Newsletter

In der Studie von Newsletter2Go wurden über 360 Millionen Mailings betrachtet, die im Zeitraum vom 30.06.2017 bis zum 30.06.2018 versendet wurden. Dabei wurden neben dem branchenübergreifenden Durchschnitt der fünf wichtigsten Kennzahlen die Durchschnitte von den 29 wichtigsten Branchen gebildet. [weiterlesen auf contentmanager.de]